Dr. Eric Wallis

Ich bin ein Kampagnen & PR-Manager mit Erfahrungen in NGO & Politik-Kampagnen. Ich bin tätig u. a. zu den Themen: Klimaschutz, CO2, Öl, Arktis, Urwälder, Palmöl, Gentechnik, Demokratie, Rechtsextremismus, Rechtspopulismus, Tierschutz, Datenschutz, Bürgerrechte. Vor Ort – während der Aktion – fühle ich mich genauso wohl, wie am Schreibtisch bei strategischen Planungen. Mit meinen breiten Erfahrungen, richte ich mich immer nach nach Ihrem konkreten Bedarf, den Sie mir in einem Briefing mitteilen. Denn ich möchte, dass Sie schnell vorankommen.

  • Brauchen Sie lediglich ein Gutachten, um für Ihr eigenes Team eine Entscheidungsgrundlage in puncto Framing, Wording & Bildsprache zu haben?
  • Brauchen Sie professionelles Feedback & Verbesserungsvorschläge für ihre Reden oder Ihre Pressearbeit?
  • Brauchen Sie auf dem Weg zu Ihrer Corporate Language unregelmäßige externe Unterstützung?
  • Sie brauchen Input, wie Sie Ihre Inhalte am besten in den sozialen Medien präsentieren, um Reichweite zu erzielen oder eine Community aufzubauen?

In jedem Fall bin ich Ihr idealer Ansprechpartner. Wenn Sie mehr über mich wissen wollen, scrollen Sie einfach nach unten oder kontaktieren Sie mich.

Auf dem Podium

eric_wallis_redner_podium

Im Fernsehen

rechtsextremismus kl zdv

Im Boot

2006

Als Speaker

eric_wallis_speaker_redner

In Workshops

IMG_1087

Vor Ort

eu stockholm co2 1

Story

Bankkaufmann zu sein, ist eine gute Sache. Man erfährt viel über das Geld anderer Leute, über ordnungsgemäße Geschäftsvorgänge, über Kundenkommunikation. Leider geht es dabei immer nur ums Geld: Das Geld der anderen verwalten, um das Geld der Bank zu mehren. Das ist bereits das Ende der Moral und das war nie so wirklich mein Ding. Ich arbeite lieber mit wichtigen Themen, spüre Veränderungen nach & helfe Menschen dabei Ihre Ideen für eine bessere Welt umzusetzen und viele Unterstützer zu finden.

Darum hab ich mich nach der soliden Bankausbildung endlich doch getraut zu studieren.  Linguistik, Kommunikationswissenschaft & Psychologie in Deutschland & Schweden. Das war mein Ding. Die ganze freie Zeit im Studium hab ich als Aktivist bei Greenpeace auf den Kopf gehauen & viel lernen dürfen. Es hatte mich gepackt drum heuerte ich nach dem Studium für zwei Jahre bei der Umweltorganisation an, als Projektkoordinator. Eine lehrreiche Zeit mit Aktionen in Deutschland, Schweden, Norwegen, Dänemark, Brüssel, Frankreich, Italien – überall wo es darum ging, sich für die Umwelt stark zu machen.

Doch es blieben einige Fragen offen: Ich wollte wissen, wie nachhaltiger Kampagnenerfolg wirklich zustande kommt. Kampagnen – so sagt man – seien symbolische Feldzüge, aber wovon hängt  der Impact einer Kampagne ab? Ich wollte endlich verstehen, wie die Menschen sich anhand von Wörtern, Bilder & Ideen weiterentwickeln. Wie der Wandel der Sprache den Wandel der Ideen und Entwicklungen begleitet. Wie man den Wandel der Gedanken mit einer geeigneten Sprache sogar auslösen kann. Wie Politiker, Unternehmen und Organisationen die Wirklichkeit mit Worten und Frames servieren und wie sie es schaffen Menschen mitzureißen, umzustimmen und zu manipulieren. Oder anders gefragt:

Wie kommt es zu gesellschaftlichen Um-Orientierungen? Wie gelangen schwierige Themen, um die sich vorher keiner geschert hat, in die Köpfe der Menschen? Was bewirkt den Um-Denkprozess?

Genau diese Fragen habe ich danach zum Thema meiner Doktorarbeit gemacht und mich mit meiner Kampagnenerfahrung im Schlepptau auf den Weg an meine alte Uni gemacht. Ich dachte, das wird doch ganz einfach. Du hast ja schon eine sehr gute und komplexe Magisterarbeit geschrieben, über die Macht der sprachlichen Zeichen auf Kleidungsstücken, da schüttelst du doch so eine Doktorarbeit ganz locker aus dem Ärmel.

Doch man wechselt nicht ungestraft zwischen Praxis & Theorie. Auf beiden Seiten sitzen Gralshüter, die die andere Seite jeweils skeptisch beäugen. Kurzum: Dieser Neubeginn hatte es in sich & ich schmierte erst einmal in eine handfeste Sinnkrise. Dann kam der Moment, da hätte ich gerne aufgegeben. Dann hätte ich aufgeben sollen. Dann hab ich beschlossen weiterzumachen. Und drei Jahre später war es endlich geschafft. Umso mehr freue ich mich heute, dass meine Arbeit unter dem Titel Kampagnensprache in der renommierten wissenschaftlichen Reihe Sprache – Politik – Gesellschaft im Hempen-Verlag Bremen erscheinen durfte. 

Seitdem arbeite ich als freiberuflicher Kampagnenmanager & Kampagnenberater für verschiedene NGOs, Verbände & Parteien. Aus meiner freiberuflichen Arbeit heraus finanziere ich die Arbeit des Blogs Wortgucker.Blog. Seit 2015 leite ich auch das RAA-Regionalzentrum für demokratische Kultur in Anklam & bin verantwortlich für die Demokratiearbeit im drittgrößten Landkreis Deutschlands.

atom 2
2006 team 1
fish eu 1
wortgucker_blog_logo_eric_wallis
dieselprämie
  • wortgucker_blog_logo_eric_wallis
  • eric_wallis_speaker_redner
  • kampagnensprache greenpeace 1

Erleben Sie einen Vortrag über die Macht der Sprache

Als Autor von Kampagnensprache & Macher des Blogs Wortgucker können Sie mich auch einfach für Ihre Veranstaltung buchen. Erleben Sie einen Vortrag über die Macht der Sprache in Politik & Marketing. Sie, Ihr Team und Ihre Gäste gewinnen einen spannenden & fundierten Einblick, wie mit Wording & Framing in Kampagnen Macht & Einfluss ausgeübt werden und vor allem: Warum sich Menschen davon beeinflussen lassen. Per Mail anfragen.

Publikationen

Um mit mir in Kontakt zu treten, nutzen Sie gern bequem das Online-Kontaktformular. Darüber hinaus erreichen Sie mich natürlich auch via Telefon oder E-Mail.
Mit einem Klick auf die Icons gelangen Sie direkt zu meiner Twitter- oder Facebook-Seite. Hier halte ich Sie über aktuelle Themen auf dem Laufenden.

Ich freue mich von Ihnen zu hören, 

Ihr Eric Wallis

[contact-form-7 id=“350″ title=“Kontaktformular 1″]

eric.wallis@kampagnen-analyse.de
03834 4589 387